Graduate School of the Arts (GSA)

Dissertation von Nora Rudolf

Textilsammlungen in Kunstgewerbemuseen: Sammeln, Ausstellen und Bewahren historischer Textilien im 19. Jahrhundert

In den ab Mitte des 19. Jahrhunderts entstehenden Kunstgewerbemuseen waren Sammlungen historischer Textilien konstituierend, denn sie entsprachen in besonderem Masse den Anliegen dieser Institutionen. Der Stellenwert des textilen Materials in der Blütezeit der Kunstgewerbemuseen ist mit Hilfe bis heute überlieferter Objekte nachvollziehbar: In den Depots zahlreicher Kunstgewerbemuseen werden Textilien aufbewahrt, die sich nach wie vor in Montagen des 19. Jahrhunderts befinden. Diese Inkunabeln musealer Praxis stehen im Zentrum des Dissertationsprojekts. Ziel des Projektes ist es, durch den Vergleich der noch erhaltenen Objekte mit publizierten Texten aus dem Umfeld der Kunstgewerbemuseen als auch mit unveröffentlichten Quellen Sammlungs- und Präsentationsstra­tegien der Kunstgewerbemuseen zu untersuchen. Ausserdem soll damit ein Beitrag zur Geschichte der Kunstgewerbemuseen geleistet werden sowie zur Forschungsgeschichte historischer Textilien und der Textilkonservierung und -restau­rie­rung.

Betreungspersonen

Prof. Dr. Birgitt Borkopp-Restle, Universität Bern, Institut für Kunstgeschichte, Geschichte der textilen Künste
Dr. Regula Schorta, ABEGG-STIFTUNG, 3132 Riggisberg