Graduate School of the Arts (GSA)

Portraits der Doktorierenden

Emilio Grazzi

Als Grafik- und Informations-Designer konzentriert sich Emilio Grazzi auf Typografiefragen im Zusammenhang mit Notensatz und -darstellung. Nachdem er in Cello am Konservatorium "G. Rossini” in Pesaro abschloss, erwarb er im Jahr 2012 den MA-Abschluss in Editorial Design am ISIA Urbino mit einer Dissertation über parametrisches Typedesign in Anwendung auf Notensatz. Seitdem setzte Emilio Grazzi seine Tätigkeiten in diesem multidisziplinären Bereich fort, unterstützt und betreut Abschlussarbeiten, und er entwickelt Layout- und Designlösungen für den Notensatz weiter.

Betreuungspersonen

Prof. Dr. Cristina Urchueguía, Universität Bern, Institut für Musikwissenschaft

Prof. Dr. Arne Scheuermann, Hochschule der Künste Bern HKB, Leiter des Forschungsschwerpunkts Kommunikationsdesign

Titel des Promotionsvorhabens

Responsive Typographie in der Musik - Über die Idee des Systems der Partitur und deren möglicher Einfluss in den digitalen Medien

Einer der allerersten Schritte in einer Aufführung von Musik ist die Entschlüsselung der graphischen Informationen, die es dem Komponisten ermöglicht, den Interpreten seine künstlerischen Absichten mitzuteilen. Dank konventioneller europäischer Notation kann Musik analysiert, aufgeführt und konserviert werden. Trotz der Verselbstständigung moderner Typographiesoftware ist die Herstellung einer angemessenen Partitur immer noch an handwerkliches Geschick gebunden. Die visuelle Wiedergabe von Musik beinhaltet viele Eigenarten in ihrer Vorgehensweise, die von einer Software oft übersehen werden. Somit werden essenzielle Bedürfnisse des Lesens von Musik unbefriedigt gelassen. Darüber hinaus findet sich die Partitur in einer Übergangsphase vom Druck in die digitalen Medien. Dies wirft neue Fragen über die Möglichkeiten eines Designs einer digitalen Partitur auf. Diese Arbeit wird die Funktion der Partitur untersuchen, um ihre Zukunft vorherzusehen. Dabei wird Emilio Grazzi auf einen Aspekt im professionellen Kontext eingehen, der eine spezielle Betrachtung der Partitur benötigt: das klassische Repertoire des modernen Orchesters.

Forschungsschwerpunkte

Information Design, Type Design für Konventionellen Notensatz